Zwischenstand 22.05.2017 (englischsprachige Umfrage)

Was sind die Lieblingsspiele unserer Zielgruppe?

Zitate aus der englischsprachigen Umfrage

Old school Runescape – because it has a lot of different skills to train while having a solid community although it’s lost a lot of its roleplay elements.

Dark Souls, and not because of the challenge necessarily (though I do like hard games). I feel like the core systems of the game are all really well designed. The basic elements of blocking/dodging/light attack/heavy attack/stamina/poise/etc… are all pretty simple individually but work together to make a really deep and complex combat system, and the best part is that it’s all there from the start. I can play the whole game with a basic longsword and shield that I start the game with and still feel like I’m experiencing the game „properly“ whereas with a lot of other games you’re not really having fun unless you find the +10 Blade of Fire-Shooting or the Dimension Explosion Gun or whatever „cool“ items make you feel like a badass. Also, the atmosphere is great and the lore is really cool, and the visual design is 10/10. Understated, but unique.

Ragnarok Online, the character development system is the best I have ever seen and can still be polished. True open world, non linear progression, Community based, multiple builds and ways to exp every classes, party rule above all. Horizontal character progression, no cooldowns, fast paced PvP and party gameplay.

Runescape is my all time favorite mmorpg and for many reasons. From the endless possibilities and the freedom to the community and the lovable old graphics. I am currently playing Destiny on Xbox and I love how rewarding it feels when you level up and get loot.

Warframe – The combat and setting are fantastic. The customization of gear and fashion making me different from the rest is also high on my list. Phantasy Star Online 2 – For the same reasons. Combat is amazingly fun and intense. The futuristic setting is unique in terms of Sci fi games and MMOs. And fashion! This game’s customization is in a league of it’s own. Overwatch – Gameplay. Setting. Theme. And especially the characters. Just going to list some other games I love: Dragon’s Dogma: Dark Arisen/Dragon’s Dogma Online, Toukiden 2, Elder Scrolls Online, Borderlands Series

In my opinion, 3D MMORPG’s (such as World of Warcraft, Black Desert Online, etc.) are better in gameplay than 2D MMORPG’s. The extra dimension adds an extra level of maneuverability that is lacking in 2D games. However, this is not to say that 2D games in general are bad. Fallout 1 and 2 are two of my favorite games of all time, just to list two examples, but the execution of those games is different from that of 2D MMORPG’s today. I believe that three dimensions works better with the current MMORPG format, and that we should stray from the older 2D format.

Old School Runescape. I enjoy the player run economy system. The crafting system which produces materials which are actually used in game and all have a value. Crafting should contribute to the economy and every item crafted should have a purpose. There is a huge sense of accomplishment when a skill is maxed out. The game should require months of work to max out a profession while keeping a good sense of progression throughout.

Zitate aus der deutschsprachigen Umfrage

Was ist unserer Zielgruppe an Computerspielen wichtig?

Englisch:

I don’t like the recent MMORPG trend of daily quests where if you don’t complete them every single day (which takes up anywhere from 1h to 4h in most MMORPGS) then you fall behind other players with no chance of comeback. I miss old 2D MMORPGs where grinding for items and PVP were the most important factors of the game.

A good game has decent graphics, some lore, few bugs, etc; however, a great game doesn’t need to be perfect, it just has to make an impression. It can be from something you’ve never seen before in a game, a special event, something that makes you laugh. It’s those things that make you remember that make you want to come back and play it some more.

The immersion, the way it pulls you into its world and you want to explore, find out more and become a part of it. Also the combat, everyone loves some good combat that requires a brain.

Gameplay. Graphics are nice (pixel graphics for PC games are my favorites), but if I can’t enjoy the gameplay too then it can be painful to continue, even if the story is good. I myself do sometimes ignore some games story and go into the gameplay only, so it is a very important aspect for me at least.

Fun – that’s what it’s about, a game can be simple or complex have stunning 3D graphics or simple shapes, I just need to be drawn into wanting to do the actions again and again as to not get bored or feel as if there is no repetition but I also do not want to be bombarded with achievements and stats at every turn. Each action could be rewarded with some XP but I don’t care to see it until I level up.

Deutsch:

In erster Linie der Spaß beim spielen. Das hängt aber sehr stark von der Art des Spiels ab. Eine gut umgesetzte Steuerung kann ein sehr wichtiger Faktor sein. Vernünftige und vielleicht interessante/besondere Spielmechaniken können ein Spiel auch sehr interessant machen. Der Schwierigkeitsgrad sollte sollte angemessen sein.


Gutes Gameplay gepaart mit einer guten Schwierigkeitskurve die mich vor Herausforderungen stellt, die es zu überwinden gilt. Eine interessant gestaltete Spielwelt in der man gerne eintaucht gepaart mit vielen interaktiven Möglichkeiten. Originalität was das World-Building und die Prämisse der Story betrifft, Charaktere die einen ans Herz wachsen, motivierende Belohnungen, nach und nach entfaltende Spielmechaniken mit einer gewissen Tiefe an Komplexität


Die Fähigkeit, dass der Spieler selbst in die Geschichte eintaucht und sie nicht nur „konsumiert“ wie einen Film. Wenn ein Spiel es schafft den Spieler zum eigenständigen mitdenken zu bewegen. Wenn das Ende des Spiels nicht feststeht und der Spieler das Ende aktiv beeinflussen kann.


Fairplay (nicht Pay2Win!), Kooperative Spielelemente, gut durchdachte Communityfeatures (sowohl spielmechanisch, also Raids/Gemeinschaftsevents/Gruppenschlachte, als auch Unterhaltung/Organisation, also Einzelchat/Gruppenchat/moderierte Gemeinschaften/Rangsystem/etc.), ausgewogene und möglichst vielfältige Spielerlebnis, kreative Entfaltungsmöglichkeiten ohne spielbedingte Einschränkung (also konkret z.B. verschiedene Builds eines Charakters auszuprobieren/auszureizen, ohne dabei letztendlich wieder mangels Dmg-/Heal-Power im Endgame doch immer wieder auf einen einzigen „OP-Build“ umzusatteln). Ich weiß, gerade letzteres ist ein heeres Ziel und erfordert viel Rechenarbeit und Ideenreichtum, aber letztlich zahlt es sich aus. Spieler langweilt es irgendwann zu Tode, wenn die einzige „Erweiterung“ sich in immer gleich langweiligen Dekorationsobjekten erschlägt. Ich bin letztlich kein großer Freund von epischen Schwall-Orgien, aber natürlich muss auch eine Story sinnvoll und ansprechend erzählt sein. Aber die ist einmal interessant, später in der repetativen Phase zählen andere Faktoren deutlich mehr. (vorbildlich realisiert bei Diablo 3 z.B. durch den Storymode vs. Abenteuermode). Ein gutes Spiel fesselt den Spieler durch Abwechslungsreichtum, durch befriedigen der Neugier, durch echte Herausforderungen, durch fantasievolle und liebevolle Gestaltung mit „Staunfaktor“ (kann auch mal „einfach süß“ sein), nicht durch abstumpfendes monotones Rumklicken (auch wenn dies leider viele Spieler nicht abzuschrecken scheint, gewisse Spiele immer weiter zu spielen) zugunsten einer noch besseren Platzierung in der Rangliste (Yeha, ich hab am allermeisten Stunden auf der Welt damit verbracht, dumm herumzuklicken, ich fühle mich jetzt großartig!).


Ein Spiel muss mich fesseln können. Ich brauche eine Herausforderung, die ich auch ggf. mit anderen gemeinsam meistern kann. Dabei kommt es mir nicht so sehr auf das Genre an. Es kann wie bei Witcher die Story sein, das Eintauchen in eine Welt. Es kann das ständige Verbessern sein, wie bei WoT oder Motorsport Manager. Mir macht es auch Spaß immer neue Aspekte auszuprobieren, wie bei Mad Games Tycoon.


Ich bin nicht der Typ für MMOs, das einzige, was mich längerfristig zufriedengestellt hat war The Secret World mit wirklich mal anderen Quests und einer originellen Lore. Ihr macht euch wahrscheinlich Sorgen wegen der Grafik, aber das größte Problem bei MMOs ist, dass es zumeist RPG-standard-Schrott von der Stange ist, egal ob nun in Top-Down-2D-Pixel oder High-End-Grafik, als zweites Grind und drittens in Verbindung mit den ersten beiden verbringt man viel Zeit für Fortschritt, mit stupiden langweiligen Dingen, um Progress in einem Spiel zu erzielen, dass ohnehin schon mit einem Verfallsdatum daher kommt.

Ich kann nur empfehlen, legt viel wert darauf euch wirklich nette und bedeutsame Geschichten für Quests auszudenken, auch mal abwechslungsreicheres Questdesign als Hole, Bringe, Töte oder Sammle bzw. ein kreativeres Engagement des Ganzen. Das ist denke ich erstmal das wichtigste. Ein flüssiges Gameplay ist einfach nur eine Mindestvoraussetzung an Qualität, die hebt euch aus der Masse aber nicht raus.

Wenn ihr bezüglich des Selbsterschließens der Waffen und Items soviel Wert legt (ich bin im Gegensatz zu Klunky der Idee durchaus zugetan dem Spieler etwas zum Selbst herausfinden, knobeln und Rätseln zugeben) präsentiert die Welt, Questgeber, etc. durchaus mit eigenen Geheimnissen, die man entschlüsseln bzw. sich selbst erschließen kann oder sogar muss, weil sie nicht vom Spiel als solche direkt als mögliche aufgabe präsentiert werden oder den Spieler mit Geheim- oder Hintergrundwissen über die Welt belohnen, dass er womöglich nutzbringend anwenden kann. Spieler also abseits eines massentauglichen Touristenpfades auch von der näheren Beschäftigung mit dem Spiel belohnt werden.

Erfrischend klingt auch, dass die Welt auf gewisse Weise dynamisch sein soll. Ich weis nicht, ob ihr die Ressourcen habt, diesen Begriff auch mit einer bedeutung zu füllen, die von Relevanz ist, aber wenn, dann solltet ihr auch hier drauf Wert legen. Ich kann mir auch globale Entscheidungsquests vorstellen, die auf verschiedene, vielleicht auch nicht offensichtliche Arten angegangen werden können und je nachdem, wie die Mehrzahl der Spieler sie bearbeiten sich Veränderungen in die ein oder andere Richtung ergeben.

Aber gut das sind Vorschläge, die das Spiel für mich persönlich überhaupt erst interessant machen würden. Wie gesagt aus dem typischen MMO-Gameplay ob nun in 3D oder 2D mache ich mir nichts, weil ich das in der Regel fürchterlich stupide finde. Das können andere sicher anders sehen, aber ihr müsst halt auch schauen, das das eure einzige Möglichkeit ist, unter der ganzen Flut von F2P überhaupt irgendetwas zu bieten, dass sagt, dafür muss man unbedingt euer spiel spielen, weil wir das zumindest so selten anderswo bekommen.